Facelift Pro & Contra

© Khorzhevska – fotolia

Schönheitsoperationen sind in der heutigen Zeit nichts Außergewöhnliches mehr. Hängende Gesichtspartien, schlaffe Haut und Falten nehmen dem Gesicht die Lebensfreude. Das Selbstbewusstsein schwindet. Medien berichten regelmäßig darüber, dass prominente Persönlichkeiten mit kosmetischen Eingriffen dafür sorgen, über Jahrzehnte hinweg frisch und jugendlich auszusehen. Sharon Stone und Megan Fox wissen genau, dass ein dynamisches, gesundes und junges Aussehen Voraussetzungen im Beruf und im Privatleben sind.

Eine perfekte Figur und ein faltenfreies, jugendlich wirkendes Gesicht sind in unserer Gesellschaft Werte, auf welche Frauen und Männer abzielen. Wer mit dem Gedanken spielt, Falten und sonstigen Makeln in seinem Gesicht den Kampf anzusagen, muss sich im Vorfeld gut über die Vor- und Nachteile informieren. Ein Facelift ist kein Kinderspiel.

Facelifting – Pro

Aus medizinischer Sicht sprechen viele Gründe für ein Facelifting. Menschen, die sich in ihrer Haut wohlfühlen, strahlen auch nach außen Zufriedenheit und Wohlbefinden aus. Wer unter Fettpölsterchen, Falten oder hängenden Partien in seinem Antlitz leidet, fühlt sich unattraktiv und minderwertig. Bei realistischen Vorstellungen darf ein zufriedenstellendes Ergebnis erwartet werden. In der heutigen Zeit kommen bei der Gesichtsstraffung innovative OP-Methoden zum Einsatz, dass Narben später kaum wahrnehmbar sind. SMAS-Lifting gibt dem Gesicht sein jugendliches Aussehen zurück.

Facelifting – Kontra

Als Kontras müssen an erster Stelle die allgemeinen Operationsrisiken, das Narkoserisiko und zu hohe Patientenerwartungen genannt werden. Bei Hautstraffungen kann das Operationsrisiko als gering eingestuft werden. Schmerzende Narben, Spannungsgefühle und/oder postoperative Blutergüsse sind normale Begleiterscheinungen dieser Schönheits-OP. Je genauer die persönlichen Erwartungen mit dem Schönheitschirurgen abgesprochen werden, um so geringer sind die Enttäuschungen nach dem Eingriff.